H O M E
 
 

Iffze.de > Aktuell > Neues > Neues 2016

 

07 Ferbruar 2016

 

 

Da Umzu

 

Gut eineinhalb Stunden lang wälzte sich der 41 Nummern starke Gaudiwurm durch die eng besetzten Straßen der Renngemeinde. Die Anziehungskraft des Iffezheimer Umzuges stellten die zahllosen auswärtigen Gruppen unter Beweis, die ein Drittel der Teilnehmer stellten. Die Hästräger aus Kuppenheim, Hügelsheim, Rotenfels, Wintersdorf, Ottenau, Rastatt und dem Murgtal sorgtrn für Stimmung und den Erhalt der schwäbisch – alemanischen Fasnachtstraditionen an der Schnittstelle zum rheinischen Karneval. Den internationalen Touch erhielt der Umzug durch den Komitee-Wagen des Deutsch-Französischen Karnevalvereins, der sich zusammen mit den Prunkwägen der mit Tolotäten und Garde angereisten Karnevalsvereine aus dem Ried und Sandweier und dem ICC in die Parade einreihten.

 

Zum Blättern rechte oder linke Bildhälfte anklicken!

Zahlreiche Privatgruppen hatten im Vorfeld eifrig gewerkelt, um „Luschdig, luschdig tralalalala“ als „Partymäuse“ mit „Super Mario“ zu spielen oder für ein Wintermärchen in Katar zu sorgen. Die Narrenfreunde hatten fast „D'Fasenachd verpennt“ und auch den „Iffzer Struwwel“ reichte die Zeit für's Ondulieren nicht. Der Trinksportklub sprach mit Frankie eifrig dem Gin zu, der auch den „Sallis“ Kopfschmerzen bereitete. Dem „Freiherr von Has und Huhn“ folgte nicht nur sein „Gefolge“ sondern auch die Schüler aus Hogwarts. Gruselig wurde es bei den „Walking Dead“ und den „Rieder Hexen“. Petrus hatte eine Einsehen und so wurde bei den regnerischen tollen Tagen Noah mit seiner Arche nicht zum Retter in der Not. Alles wurde erstaunt beäugt und fleißig geknipst von den „Touris aus Fernost“.

Der Tischtennisclub kredenzte „Wein aus Iffezheim“ von den Hängen des neu gestalteten Ortseinganges. Der Turnverein feierte seien St. Patrick's Day und  der Fußballverein huldigte als Engel der verflossenen Clubhauspächterin, während die Gefangenenchor der „MAFIFA-Funktionäre“ des Männergesangvereins in einer ganz neuen Liga spielten: Hinter schwedischen Gardinen. Die Kleintierzüchter zog es unter die Hexen und die Jungmusiker waren einfach „tierisch gut“. Allen voran heizte der Fanfarenzug den Straßen säumenden Narren ein, was im weiteren Umzugsverlauf die Musikvereine aus Iffezheim und Sandweier übernahmen. Der „Schäferkarch“ als Besenwagen sammelte alles ein, was beim Umzug hängen geblieben war.

 

 

 
Euer Kommentar an Matthias

Urheberrecht © 2016 www.iffze.de

Bei namentlich gekennzeichneten Artikeln liegt das Urheberrecht beim Verfasser.